top of page
  • AutorenbildDr Julien Drouart

Siegessäule: ein historisches Denkmal als Kulisse


Siegessäule: ein historisches Denkmal als Kulisse

Die Siegessäule ist ein Denkmal in Berlin, das an die deutschen Einigungskriege erinnert. Sie befindet sich inmitten des Tiergartens und bietet von ihrer Spitze aus einen Panoramablick über die Hauptstadt.


Der Besuch der Siegessäule ist Fakultativ.


Im Jahr 1862 kündigte Kanzler Bismark an, dass die deutsche Einheit mit Eisen und Blut erreicht werden sollte. Die Frage war in erster Linie eine nationale. Preußen stellte die österreichische Hegemonie über die deutschen Angelegenheiten in Frage und ließ dies ganz Europa wissen. Eine Reihe von Kriegen führte innerhalb weniger Jahre zum Triumph der kleindeutschen Lösung, d.h. der Vereinigung der deutschen Staaten und dem Ausschluss Österreichs. Österreich gab seine germanische Perspektive auf und nahm durch das österreichisch-ungarische Kaiserreich eine Balkanperspektive ein. Der Erfolg Bismarcks und Preußens war vollkommen.


Nach einem ersten Sieg über Dänemark im Jahr 1863 ordnete das Kanzleramt die Errichtung einer Gloriasäule an, um die preußischen Armeen zu feiern. Die Erfolge über Österreich 1866 und Frankreich 1870 förderten das militärische Prestige. Auf der Spitze der Säule befindet sich eine riesige Statue aus vergoldeter Bronze, eine Göttin, die das siegreiche Preußen verkörpert. Nach seiner Fertigstellung im Jahr 1873 wurde das Denkmal zum Symbol der deutschen Vereinigung, sowohl kulturell als auch militärisch und territorial.


Die Säule stand zunächst auf dem Königsplatz in der Nähe des heutigen Reichstagsgebäudes und wurde 1938 von den nationalsozialistischen Architekten im Rahmen der großen Stadtplanungsprojekte für den Bau von Germania verlegt. Sie wurde auf den Platz des Großen Sterns im Herzen des Tiergartens verlegt. Während des Zweiten Weltkriegs blieb die Siegessäule verschont und ist heute ein Wahrzeichen der Hauptstadt und eine Touristenattraktion.

Blick auf die Siegessäule von der Allee des 17. Juni 1953 in Berlin.

Eine laute und veraltete Umgebung


Die Siegessäule befindet sich auf dem Mittelstreifen einer riesigen Kreisverkehrskreuzung. Die breiten Fahrbahnen können nur durch einen Tunnel überquert werden. Die schlechte Beschilderung veranlasst viele Besucher, den Großen Sternen-Platz zu umrunden, um endlich einen Durchgang zu finden. Auf dem Weg dorthin sehen Sie die Denkmäler zu Ehren der siegreichen Soldaten und das imposante Denkmal zu Ehren Bismarcks. Der Autoverkehr ist nicht sehr dicht, beeinträchtigt aber dennoch die Immersion.


Der Vorplatz der Siegessäule ist frei zugänglich, so dass Sie das Relief unterhalb der Säule bewundern können. Die Szenen der Vereinigungskriege sind heroisch und Teil der nationalen Erzählung dieser Zeit. Ein kostenpflichtiger Eintritt ermöglicht den Zugang zum Inneren der Säule, die in drei Bereiche unterteilt ist. Der erste Teil dient als Ausstellungsraum für Modelle der symbolischen Monumente der Nationen der Welt: der Eiffelturm, das Kolosseum und der Parthenon. Das Ganze ist ein wenig altmodisch, aber dennoch interessant.


Die nächsten Teile befinden sich im Freien. Auf dem Sockel der Säule befinden sich farbenfrohe Fresken, die entlang eines Rundweges zu sehen sind, der bereits einen schönen Blick auf den Park bietet. Sie feiern die Gründung des neuen Deutschen Reiches. Danach beginnt ein langsamer Aufstieg über enge Wendeltreppen und 285 Stufen. Auf dem Gipfel werden die Anstrengungen nicht belohnt. Die Aussicht ist durch dicke, hohe Sicherheitszäune versperrt, während sich die Touristen in einem Raum drängen, der bestenfalls ein Dutzend Personen fassen kann.

Perspektive von der Spitze der Siegessäule in Berlin.

Die Siegessäule von außen betrachten


Die Bedingungen für die Besichtigung der Siegessäule liegen weit unter den heutigen Standards für Begleitung, Pädagogik und Hervorhebung des historischen Erbes. Die Überfüllung der Stätte verschärft die Enge, die durch den engen Innenraum bedingt ist, und macht die Besuchsbedingungen sehr unangenehm. Leider führt das Fehlen oder die Unzulänglichkeit von Maßnahmen zur wirksamen Eindämmung dieses Phänomens zu einer Reihe von Problemen.


Unzufriedenheit: Es ist schwierig, den Panoramablick vom Gipfel zu genießen. Zweitens: Das sehr einfache Aussehen der Innenräume wertet den Ort überhaupt nicht auf und erfordert dringend eine Verschönerung oder sogar eine Renovierung. Die Kritik am Fehlen eines Aufzugs ist jedoch unbegründet. Und schließlich Unsicherheit: Das Zusammentreffen auf den Treppen ist nie einfach und führt zu Stimmungsschwankungen der einen oder anderen Person. In diesem Zusammenhang gibt es kein Personal, das die Besucher reguliert oder ihnen den Weg weist.


Die Statue der Siegesgöttin erleuchtet den Tiergarten, aber paradoxerweise ist sie auf der Spitze der Säule am wenigsten beliebt. Vielleicht hätte sie nie in einen Aussichtspunkt umgewandelt werden sollen. Bis zu einer unwahrscheinlichen, aber notwendigen Änderung der Nutzung des Standorts, ist die beste Option für einen Besuch, die schönen Aussichten von den Wegen des Parks aus zu genießen und warum nicht die Reliefs auf dem Vorfeld bewundern.

Perspektive auf die Siegessäule vom Tiergarten in Berlin aus.

Pro

  • Interessante Aussichten vom Park aus

  • Die heroischen Fresken und Reliefs

  • Eine nette kleine Ausstellung

Kontra

  • Eine zwangsläufig eingeschränkte Zugänglichkeit

  • Das Alter der Räumlichkeiten

  • Die Überfüllung des Ortes

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page