top of page
  • AutorenbildDr Julien Drouart

Neues Museum: Auf Nofretete treffen

Aktualisiert: 24. Juni 2023


Das Neue Museum ist ein architektonisches Wunderwerk.

Das Neue Museum ist das staatliche Museum für die ägyptischen Sammlungen der Stadt. Es zeichnet sich durch eine schöne Architektur und einige bemerkenswerte Exponate aus.


Das Neue Museum lohnt einen Besuch


Die Geschichte des Ägyptischen Museums in Berlin, das um monumentale Herausforderungen und neue Ambitionen, nämlich die einer im Entstehen begriffenen universellen Kulturhauptstadt, herum gebaut wurde, folgt paradoxerweise der Geschichte der nationalen Identität von der Zeit des Deutschen Bundes bis zur Wiedervereinigung. Die ägyptischen Sammlungen, die schon seit einiger Zeit im Château de Monbijou ausgestellt waren, wurden Mitte des 18. Jahrhunderts in das Neue Museum verlegt, in einen Komplex, der zur Museumsinsel werden würde.


Ursprünglich wurden die Werke von Mäzenen und dem Sultanat Ägypten gestiftet. Archäologische Expeditionen führten später zum Erwerb zahlreicher Reliquien, und 1913 erhielt das Ägyptische Museum sein Meisterstück: die Büste der Nofretete. Die Büste, ein außergewöhnlicher antiker Schatz, dessen Authentizität zunehmend umstritten ist, sollte in Deutschland bleiben. In eine sichere Zone evakuiert, wurde sie im Zweiten Weltkrieg verschont, als das Neue Museum bei der Bombardierung der Stadt durch die Alliierten schwer beschädigt wurde.


Nach der deutschen Teilung wurde die Büste der Nofretete in einem anderen Museum ausgestellt, diesmal in West-Berlin, in Charlottenburg. Erst in den Jahren der Wiedervereinigung und mit der Restaurierung des Neuen Museums kehrten die ägyptischen Sammlungen 2009 auf die Museumsinsel zurück. Heute ist das Neue Museum eines der meistbesuchten nationalen Museen in Deutschland.


Dies ist kein Ägyptologie-Museum


Die Restaurierung des Gebäudes unter der Leitung des britischen Architekten David Chipperfield ist in jeder Hinsicht großartig und majestätisch. Es handelt sich um eine bemerkenswerte architektonische Leistung, bei der die ursprünglichen Elemente, insbesondere die Außenfassaden, die noch die Narben des Krieges tragen, durch eine beeindruckende Inneneinrichtung perfekt ergänzt werden. Einige Bereiche kehren die Perspektiven um und spielen mit den teils kolossalen und teils intimen Räumen. Die Kombination aus Neuem und Altem sorgt für eine totale Immersion.


Dieser unglaubliche Eindruck bleibt konstant, aber er verschärft vielleicht die verschiedenen Probleme, die mit einer manchmal inkonsistenten, wenn nicht sogar antagonistischen Museografie verbunden sind. Zum einen teilen sich die ägyptischen Sammlungen den Platz auf den vier Etagen des Museums mit denen, die der Ur- und Frühgeschichte gewidmet sind, den in Berlin durchgeführten archäologischen Ausgrabungen und hier und da der Ergänzung durch antike oder mittelalterliche Elemente. Wie das Ägyptische Museum haben auch andere Museen ihre Sammlungen auf die Museumsinsel und in das Neue Museum verlagert.


Das Ergebnis ist eine Montage, die nicht sehr kohärent ist. Die ägyptischen Sammlungen nehmen nie ein ganzes Stockwerk ein, sondern sind ungleichmäßig auf die vier Etagen verteilt. Dies ist enttäuschend. Zweitens fehlt den ägyptischen Sammlungen ein klarer chronologischer Faden und sie vereinen Artefakte aus verschiedenen Jahrhunderten und Jahrtausenden im selben Raum. Die Inkonsequenz der informativen Einschübe und die Unzuverlässigkeit des Audioguides machen den Besuch zu einem im Wesentlichen kontemplativen Erlebnis, zumindest was den Laien betrifft.


Allein die Büste der Nofretete ist die Reise wert


Der Exzellenz der restaurierten Räumlichkeiten steht eindeutig eine letztlich unstrukturierte Museografie gegenüber. Obwohl die ägyptischen Sammlungen in Bezug auf Qualität und Quantität variieren und auf verschiedene Weise präsentiert werden, bleiben sie das Hauptinteresse des Museums. Es bleibt die Tatsache, dass das Neue Museum kein Dokumentationszentrum über das alte Ägypten ist, sondern ein Ausstellungsraum, und angesichts einiger absolut grandioser Artefakte kann sich ein Besuch mit dem Kontemplativen begnügen, ohne die pädagogische Dimension des Museums zu beeinträchtigen.


Trotz aller Kritik und Kontroversen bezüglich der Restaurierung des Gebäudes, der Authentizität bestimmter Elemente oder einer möglicherweise befremdlichen Museographie ist die Besichtigung der Nofretete-Büste ein wunderbares und einzigartiges Erlebnis. Natürlich kann ein Museum kaum auf sein einziges Herzstück reduziert werden, und doch ist das hier der Fall. Das rätselhafte Lächeln der ägyptischen Königin winkt dem Besucher in einem Moment der großen Freude. Nofretete, die Ägypterin, die zur Berlinerin wurde?


Wenn Sie also Ihre Zeit sorgfältig wählen, um die Menschenmassen an Feiertagen und Wochenenden zu vermeiden und die fragenden Blicke der Museumswächter ignorieren, egal ob 30 Minuten oder drei Stunden, ob mit Ihrer Familie, in Ihrer Freizeit, bei einer Führung oder individuell, werden Sie Nofretete mit Sicherheit begegnen. Beachten Sie, dass der Eintritt für Minderjährige frei ist und dass Erwachsene von einer sehr vorteilhaften Tageskarte profitieren können, die es ihnen ermöglicht, alle nationalen Museen im Rahmen eines unvergesslichen kulturellen Spaziergangs zu besuchen.


Gefällt mir

  • Ein wunderschön restauriertes Gebäude

  • Die Nofretete-Büste

  • Eine bemerkenswerte ägyptische Sammlung im Untergeschoss

Gefällt mir nicht

  • Das Fehlen eines chronologischen Fadens

  • Ein unbefriedigender und unsicherer Audio-Guide

  • Der Eindruck eines Sammlermuseums

26 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page