top of page
  • AutorenbildDr Julien Drouart

Praktische Tipps für eine Reise nach Berlin

Aktualisiert: 24. Juni 2023



Berlin ist eine verwirrende Stadt. In der Tat brauchen Sie sich nicht auf die Suche nach einem historischen Stadtzentrum zu machen, denn die kommunale Organisation der deutschen Hauptstadt folgt einem dezentralen Modell. Folglich spricht man nicht von einem monumentalen Stadtzentrum, sondern von einer Reihe von peripheren Zentren. Mit anderen Worten: Der Bezirk Mitte stellt nur eine Facette der Berliner Identitäten dar und Sie können ohne Bedauern in einem anderen Bezirk wohnen, ohne dass das Erlebnis geschmälert wird. Hier finden Sie einige praktische Tipps für Ihren Aufenthalt in Berlin.


Die Lage der Unterkunft gut auswählen

Wählen Sie den Stadtteil, in dem Sie wohnen werden, sorgfältig aus. Sie müssen ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Nähe finden. Es geht darum, zu laute oder ungemütliche Partymeilen zu vermeiden, aber auch kein abgelegenes Wohngebiet zu wählen, was die Fahrtzeiten erheblich verlängern würde. Ohne um jeden Preis nach Trubel zu suchen, sollten Sie auch zu ruhige Gegenden meiden. Für Ihren Aufenthalt ist es wichtig, einen neuen Alltag zu entdecken, der mit Ihren Gewohnheiten bricht. Treffen Sie eine Auswahl an Lebensräumen.



Diese Empfehlung ist in Berlin besonders sinnvoll, da die Bevölkerungsdichte sehr gering ist und die Orte der Geselligkeit vielfältig, verstreut und kurz gesagt dezentralisiert sind. Vermeiden Sie Hotelkomplexe an den Hauptverkehrsachsen und hüten Sie sich vor standardisierten Hotels. Diese Hotels bieten zwar einen angemessenen Service, liegen aber oftmals am Rande des Geschehens, so dass Sie abends nicht zu Fuß nach Hause gehen können. Sie sind in der Regel in der Nähe des Alexanderplatzes, des Ostbahnhofs und des Zoologischen Gartens zu finden.



Bevorzugen Sie es, im Herzen der Stadt zu wohnen. Abseits der Hauptverkehrsstraßen wählen Sie Ihre Unterkunft im schönen Prenzlauer-Berg, im Scheunenviertel (ehemaliges jüdisches Viertel) und im schönen Kreuzberg auf der Seite des Bergmannkiezes. Diese Viertel sind sehr gut angebunden und bieten auch einen angenehmen und sicheren Lebensraum. Für Kinder und Jugendliche bietet sich hier auch die Möglichkeit, allein in der direkten Umgebung der Unterkunft etwas zu unternehmen. Für längere Aufenthalte scheint die Airbnb-Lösung besser geeignet zu sein als Hotels. Sie können Unterkünfte in südwestlichen Wohngebieten wie Friedenau in Betracht ziehen.


Es gibt jedoch zwei Tipps. Erstens: Wenn Sie in einem Hotel in den östlichen Stadtteilen wohnen, sollten Sie unbedingt ein Zimmer mit Blick auf den Innenhof des Hotels und nicht auf die Straße verlangen, damit Sie nicht durch den lauten Straßenbahnverkehr gestört werden. Achten Sie außerdem darauf, dass Ihre Unterkunft nicht mehr als 10 Minuten Fußweg von einer S- oder U-Bahn-Station entfernt liegt. Am besten wählen Sie die Nähe zu den Linien, die Ost und West miteinander verbinden (S5 für die S-Bahn oder U2 für die U-Bahn). Denken Sie auch daran, nicht zu weit von Geschäften, insbesondere Lebensmittelgeschäften, entfernt zu wohnen.



Sich an die öffentlichen Verkehrsmittel anpassen


In Berlin sind die Entfernungen sehr groß, aber die Bevölkerungsdichte ist gering. Außerdem liegen die kulturellen Sehenswürdigkeiten weit auseinander und die Architektur der Stadtviertel kann ziemlich langweilig wirken.


Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel (S-Bahn, U-Bahn, Busse und Straßenbahnen) ist daher ein Muss. Besuchen Sie die Website der BVG. Dem Besucher werden verschiedene Fahrscheine angeboten. Beachten Sie, dass Sie mit diesen Fahrscheinen Zugang zu allen Verkehrsmitteln haben: Sie müssen keine neuen Fahrscheine für das Umsteigen kaufen. Andererseits ist es Pflicht, den Fahrschein vor der Benutzung zu entwerten. Kinder unter 6 Jahren fahren kostenlos.


Der Einzelfahrschein hat eine Gültigkeit von 2 Stunden. Folglich amortisiert sich eine einzelne Tageskarte ab drei Fahrten pro Tag über einen Zeitraum von 6 Stunden. Das Angebot ist hervorragend. Noch besser ist die Tageskarte Kleingruppe, mit der bis zu 5 Personen gleichzeitig fahren können. Sie amortisiert sich bereits ab 3 Personen. Allerdings muss man bei diesem Angebot zusammenbleiben.


Mein Rat wäre ein doppelter. Am besten kaufen Sie die Fahrscheine bei Ihrer Ankunft oder jeden Morgen zu Beginn des Tages. Sie können ein Heft mit Einzelfahrscheinen oder eine Tageskarte kaufen und diese für eine spätere Verwendung aufbewahren. Ich möchte Sie daran erinnern, dass ein Fahrschein nur gültig ist, wenn er entwertet wurde. Wenn Sie sich im Voraus darum kümmern, vermeiden Sie mögliche Stresssituationen, zumal die Automaten in der Stadt relativ unauffällig sind.



Ich empfehle Ihnen jedoch auch, Ihren Aufenthalt zu planen. Es ist nicht sinnvoll, eine Wochenkarte für den öffentlichen Nahverkehr zu kaufen, da Sie sie wahrscheinlich nicht brauchen werden. Wenn Sie einen kohärenten Fahrplan aufstellen, können Sie diese jedoch einschränken und auf ein absolutes Minimum reduzieren. Im Übrigen sollten Sie so weit wie möglich das Zufußgehen bevorzugen. Einen Tag lang Fahrkarten zu sparen erfordert daher eine gute Organisation, damit die Sehenswürdigkeiten nicht zu weit voneinander entfernt liegen. Es erfordert auch die körperliche Fähigkeit, längere oder kürzere Strecken zu Fuß zurückzulegen. Dennoch ist es für kleine Budgets eine gute Möglichkeit, einen Tag zu sparen.


Schließlich rate ich persönlich von der Nutzung der kommerziellen Welcome Card ab, die für mehrere Tage den öffentlichen Nahverkehr mit Ermäßigungen in bestimmten Museen und touristischen Einrichtungen kombiniert. Dieses auf dem Papier verlockende Angebot wird Sie unbewusst dazu zwingen, ein Freizeitprogramm anzunehmen, das Sie auf den ersten Blick nicht mitmachen würden.



Unsicherheit und Unsicherheitsgefühl

Lassen Sie uns schließlich das Thema Sicherheit ansprechen. Es kann zu Spannungen kommen: Rassismus jeglicher Art, verbale Aggressionen eines zu oft alkoholisierten Unbeschäftigten oder eine feindselige Reaktion auf Touristen. Es gibt keine Viertel, die man besonders meiden sollte, und zu den elementaren Vorsichtsregeln gehört es, in bestimmten sozioökonomischen Umfeldern auffällige Zeichen von Reichtum zu vermeiden und öffentliche Parks nicht nach Einbruch der Dunkelheit zu durchqueren.


In Berlin gibt es (noch) kein Gefühl der Unsicherheit, aber möglicherweise kann Ihnen der sehr gegenkulturelle Trend in einigen Vierteln als Quelle der Unsicherheit erscheinen. Dieser Eindruck kann insbesondere durch die vielen Graffiti an den Fassaden der Gebäude und die fast nicht vorhandene Straßenbeleuchtung in einigen Straßen verstärkt werden. Sie sind nicht in Berlin, um zu lernen, wie Sie Ihre Ängste überwinden können, seien sie nun real oder eingebildet. Seien Sie vorsichtig und handeln Sie differenziert. Erfahrungsgemäß sollten Sie nur vermeiden, ab 22 Uhr auf dem Alexanderplatz, im Zoologischen Garten, im alternativen Zentrum R.A.W. in Friedrichshain sowie im Görlitzer Park herumzuhängen.


Dieser Rat gilt auch für Partyräume. Beachten Sie, dass Berlin je nach Stadtteil, in dem Sie sich befinden, manchmal exklusive Kleiderordnungen anwendet. Außerdem ist die deutsche Hauptstadt immer noch stark politisiert. Gehen Sie nicht in eine Bar, die politisch geprägt ist (autonom, rechts- oder linksradikal), es sei denn, Sie haben einen passenden Stil.


Achten Sie auch auf Fotos, die Sie vielleicht machen möchten. In Friedrichshain, Kreuzberg und Neukölln wird aufdringliches Verhalten von Touristen nicht toleriert. Bewahren Sie eine gewisse Diskretion, sonst droht Ihnen eine mehr oder weniger starke Zurechtweisung durch die Anwohner.



Berlin bleibt trotzdem eine sehr praktische und nette Stadt


Die Berliner haben eine trockene und manchmal sehr distanzierte Einstellung. Sie sind weit entfernt von den lateinischen und mediterranen Stereotypen. Dennoch werden Sie ganze Menschen entdecken, die sich, wenn sie erst einmal Vertrauen aufgebaut haben, als hervorragende Gastgeber erweisen werden. Wählen Sie die perfekte Unterkunft in einer angenehmen Gegend und planen Sie parallel dazu Ihr Programm.

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Komentarze


bottom of page