top of page
  • AutorenbildDr Julien Drouart

Gedenkstätte Berliner Mauer: die deutsche Teilung

Aktualisiert: 23. Juni 2023


An der Bernauer Straße befindet sich der letzte Querschnitt der ehemaligen Grenzanlage.

Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist ein Muss für jeden, der die Realitäten der deutschen Teilung verstehen will. Besser noch: Sie verbindet auf intelligente Weise einen Ort der Erinnerung mit dem Alltag.


Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist ein Muss


Zwölf Jahre nach ihrer Gründung befand sich die Deutsche Demokratische Republik in einer schweren demografischen Krise. Viele ihrer Bürger, die nach Westdeutschland fliehen wollten, fanden Zuflucht in West-Berlin, das von Ost-Berlin aus noch relativ gut erreichbar war. Am 13. August 1961 ordneten die DDR-Behörden die Sperrung der Straßen an. Fast drei Jahrzehnte lang sollte die "Berliner Mauer" gebaut und perfektioniert werden, bevor sie im Herbst 1989 geöffnet wurde.


Es gibt viele Vorstellungen und Gerüchte, die sich um diese äußerst komplexe historische Periode ranken. Zu dieser Zeit konzentrierten zwei Themen die gesamte Aufmerksamkeit der Bevölkerung. Erstens schockierte die Zerstörung einer Hauptstadt die Zeitgenossen zutiefst. Vor allem aber war es die Familientrennung, die vielen Berlinern in Erinnerung blieb. Diese beiden Themen sind zentral für die Gestaltung der Gedenkstätte und werden sehr gut präsentiert. Die Bernauer Straße ist sinnbildlich für die physische Trennung der Stadt seit dem Sommer 1961. Sie ist nun ein neuer und umgestalteter Raum für Besucher.


Ein diskretes und reflektierendes Denkmal


Die Frage der Mauer wird in ihrer Konzeption sehr nüchtern behandelt. Dieser Ansatz ist effektiv, weil er das Problem der Erinnerung im öffentlichen Raum thematisiert. In der Tat, die Gedenkstätte ist frei zugänglich und der Besucher trifft auf den Spaziergänger. Für manche entsteht jedoch eine gewisse Feierlichkeit, eine Schwere, die durch die Länge des Denkmals noch verstärkt wird. Die Informationen im Freien bleiben oft der Interpretation überlassen, und man wird erkennen, dass man begleitet werden muss, um die Realität der Ereignisse und ihre Abfolge zu verstehen.


Die Stärke der Gedenkstätte liegt in der Komplementarität der bebauten und der erhaltenen Bereiche, die jeweils auf ihre eigene Weise die Folgen der Teilung darstellen. Darüber hinaus wird im Besucherzentrum ein kostenloser Dokumentarfilm gezeigt. Ein Dokumentationszentrum bietet den Besuchern eine eindrucksvolle Szenographie und einen Panoramablick auf den letzten sichtbaren Querschnitt der Mauer in Berlin. Die perfekte Kombination aus Erinnerung und Geschichte.


Eine Führung ist notwendig


Die Tatsache, dass die Gedenkstätte Berliner Mauer die Ereignisse rund um die Mauer nüchtern darstellt, macht dem Besucher klar, dass es sich weder um eine Touristenattraktion noch um eine bloße historische Kuriosität handelt. Das klare Konzept wird für viele befremdlich sein. Dennoch ist es ein unverzichtbarer Besuch, um die Realitäten einer Teilung zu begreifen, deren Spuren noch heute spürbar sind.


Gerade das Fehlen klarer Informationen auf dem Gelände stellt die Diskretion des Denkmals, das sich perfekt in die Umgebung einfügt, in Frage. Auch hier sind die Erläuterungen eines Besucherführers unerlässlich. Zu bedauern ist allerdings die Präsenz von Touristenläden, die bunte Mauerstücke, DDR-Kühlschrankmagnete und Miniaturmodelle des ostdeutschen Trabants zu hohen Preisen verkaufen.


Gefällt mir

  • Der Querschnitt der Mauer

  • Der nüchterne Tribut an die Opfer

  • Die Videos zeigen Filme von Fluchten in den Westen

Gefällt mir nicht

  • Informationen fehlen manchmal

  • Das Fehlen eines Ansprechpartners

28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page