top of page
  • AutorenbildDr Julien Drouart

Gedenkstätte Sachsenhausen: am Standort eines ehemaligen KZs

Aktualisiert: 24. Juni 2023



Die Gedenkstätte Sachsenhausen befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen NS-Konzentrationslagers und des ehemaligen sowjetischen Speziallagers. Die Themen sind anspruchsvoll, und ein Besuch sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden.


Die Gedenkstätte Sachsenhausen ist einen Besuch wert


Das System der Konzentrationslager war nicht eine Randerscheinung des Hitler-Regimes, sondern eines seiner Gründungselemente. Die Lager der ersten Generation (1933-1935) wurden nach und nach durch neue Komplexe ersetzt, die als Instrumente der physischen und psychischen Zerstörung konzipiert waren. Im Zentrum dieser neuen Konstellation stand das Lager Sachsenhausen als Versuchsgelände der SS. Zwischen 1936 und 1945 durchliefen es mehr als 200.000 Häftlinge aus ganz Europa.


Nach der Befreiung verwandelten die Sowjets das ehemalige Konzentrationslager in ein Speziallager zur Internierung politischer Gegner, seien es Faschisten, Demokraten oder einfach Rebellen. In den 1960er Jahren weihte die DDR ihr erstes antifaschistisches Denkmal ein, das nach der deutschen Wiedervereinigung umgestaltet wurde, um neben den Opfern des Nationalsozialismus auch die der sowjetischen Besatzung zu ehren.



Ein dunkles Erbe, gefangen im Tourismus


Die erhaltene Anlage ist gigantisch und macht einem schnell das Ausmaß des Dramas bewusst, das sich dort abgespielt hat. Von den ursprünglichen Gebäuden sind nur wenige erhalten geblieben, aber eine intelligente Markierung auf dem Boden gibt eine gute Vorstellung von der damaligen Konfiguration. Einige Bereiche wurden für die Bedürfnisse der Gedenkstätte rekonstruiert... die teilweise auch ein Museum ist.


Jedes frei zugängliche Gebäude beherbergt eine Ausstellung, die einem bestimmten Thema gewidmet ist: Antisemitismus in Baracke 38, medizinische Experimente in einer der Revier-Baracken, SS-Personal im Haus des Lagerkommandanten usw. Obwohl einige Wiederholungen unvermeidlich sind, ist das Ganze reich an Informationen. Vor allem die Möglichkeit für den Besucher, sich die Erinnerung an den Ort anzueignen, indem er die Gebäude entsprechend seiner Neugierde besucht, macht die Erfahrung seltsam spielerisch.


Neben einigen fragwürdigen Inszenierungen, die angesichts der Nüchternheit des Ortes eher bedauerlich sind, beklagen wir die Kontrolle von Tourismusunternehmen, die die Gedenkstätte zu einem privilegierten Ziel machen. Die Tatsache, dass sie dies dennoch weiterhin tun können, unterstreicht die Externalisierung von pädagogischen Anforderungen. Dies ist eine Wahl und keine Notwendigkeit, die mit der Entwicklung des Tourismus verbunden ist. Nur zum Vergleich: Die Stasi-Gefängnis-Gedenkstätte in Berlin hat den umgekehrten Weg gewählt: Nur Gruppen, die von den pädagogischen Teams geführt werden, haben Zugang zu den Ursprungsorten. Systematische Kontrolle und Begleitung - die Pflicht der Erziehung.



Eine Führung ist obligatorisch


Von Berlin aus schwer zu erreichen, erfordert der Besuch der Gedenkstätte Sachsenhausen eine Investition von Zeit und diese Zeit ist notwendig, um sich die Orte anzueignen und sie ohne Eile zu entdecken. Die Gestaltung des Geländes und das Konzept einer dezentralen Ausstellung in den authentischen oder rekonstruierten Gebäuden laden den Besucher ein, selbst die Initiative zu ergreifen und drängen ihn zur Übernahme von Verantwortung.


Der Wunsch, etwas zu lernen und zu verstehen, wird jedoch durch einen zu umfangreichen Audioguide, das Fehlen eines qualifizierten Ansprechpartners auf dem gesamten Gelände und die teilweise fehlenden Informationen gebremst. Pädagogische Unterstützung ist notwendig, um die Tour zu maximieren, die Intensität des Ortes zu spüren und die Bedeutung der in Deutschland geleisteten Erinnerungsarbeit zu verstehen.


Gefällt mir

  • Die Möglichkeit, bestimmte Gebäude selbst zu entdecken und zu betreten

  • Das überraschende Zusammentreffen der Erinnerungen der Opfer zweier unterschiedlicher Regime

  • Der Gigantismus des Ortes und seine Perspektive

Gefällt mir nicht

  • Wenig Informationen über die Authentizität der Gebäude

  • Die unanständige Menge an bestimmten Feiertagen

  • Sehr schlechte Busverbindungen vom Bahnhof (eine pro Stunde)

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


Os comentários foram desativados.
bottom of page