top of page
  • AutorenbildDr Julien Drouart

Klassenfahrt nach Berlin: Mittelstufe

Aktualisiert: 24. Juni 2023



Liebe Pädagog:innen und Lehrer:innen, liebe Kollegen:innen, Sie planen für Ihre Mittelstufenklasse eine Klassenfahrt nach Berlin. Das ist eine langwierige Aufgabe, die Ihnen Geduld, Erkundungen und die Vorbereitung Ihrer Schüler im Vorfeld abverlangt. Sie werden eine Auswahl treffen und folglich nach dem Ausschlussverfahren vorgehen müssen, je nach Ihren Vorlieben und dem Budget, das Ihnen zur Verfügung steht. Erlauben Sie mir, Ihnen bei der Organisation Ihrer Klassenfahrt in Berlin für Schüler der Mittelstufe eine Orientierungshilfe zu geben.



Die Grundlagen einer Klassenfahrt für SuS der Mittelstufe


Denken Sie daran, dass Ihr Aufenthalt Teil einer Entdeckungsreise ist. Eine Bewertung der Kenntnisse nach Ihrer Rückkehr ist nicht zu erwarten. Andererseits handelt es sich in erster Linie um eine Reise für die Klasse. Die Schülerinnen und Schüler werden Freizeit und Erholung brauchen. Schließlich werden Sie Berlin in Begleitung von Jugendlichen kennen lernen. In dieser Hinsicht sollten Sie sich nicht auf traumatische Themen konzentrieren.


Definieren Sie die pädagogischen Ziele einer Klassenfahrt in Berlin.


Der Aufenthalt in Berlin wird eine erste Annäherung an die Geschichte des 20. Jahrhunderts ermöglichen. Viele SuS werden sich im Unterricht noch nicht mit den Themen befasst haben, mit denen sie konfrontiert werden. Diese Reise nimmt die Form einer Einführung in die Totalitarismen und die Komplexität eines demokratischen Neuanfangs an.


Die SuS werden auch die Berliner Kultur und eine Andeutung eines deutschen Gefühls kennen lernen. Es geht also darum, über den alltäglichen Rahmen hinauszugehen und den Horizont zu erweitern.


Schließlich soll die Klassenfahrt die Routine durchbrechen und eine außergewöhnliche und prägende Zeit schaffen. Vielfältige und visuelle Erfahrungen helfen den Heranwachsenden, gemeinsam und individuell prägende Erinnerungen zu schaffen.



Einige Tipps für Lehrkräfte


Investieren Sie sich voll und ganz in die Organisation Ihrer Reise. Wählen Sie die Schwerpunkte und Interessen, die Sie in den Vordergrund stellen möchten. Auch wenn Sie für logistische Fragen ein Reisebüro beauftragen, sollten Sie die Gesamtform Ihres Projekts selbst in der Hand behalten.


Ich empfehle Ihnen, das Programm im Geschichtsunterricht zu antizipieren. Zögern Sie nicht, Themen anzusprechen, mit denen die Schülerinnen und Schüler konfrontiert werden. In diesem Zusammenhang sollten die Begriffe Nationalsozialismus und Volksdemokratie in chronologischer Reihenfolge behandelt werden. Beteiligen Sie Ihre Schüler an der Vorbereitung der Reise, indem Sie im Unterricht Referate über die berliner Kultur oder über ein Denkmal, das Sie in Berlin besichtigen werden, halten. Selbstverständlich sollte diese Beteiligung nicht bewertet werden.


Bedenken Sie schließlich, dass es sich bei dem von Ihnen organisierten Aufenthalt um eine Klassenfahrt außerhalb des üblichen Rahmens Ihrer Schule handelt. Reproduzieren Sie nicht die oft notwendigen vertikalen Hierarchien und sehen Sie Ihre Rolle als die eines Pädagogen und nicht als die eines Lehrers.



Logistische Fragen: Reiseagentur und Unterkunft


Sollte man ein Reisebüro beauftragen?


Mit Ausnahme von Gruppen mit weniger als 20 Personen ist es für Schüler bis zur 11. Klasse immer noch das beste Modell, eine Reise über eine Agentur zu buchen. Trotz höherer Kosten und manchmal enttäuschender Leistungen können Sie sich so viele Komplikationen ersparen.

Die Reiseagentur organisiert für Sie den Bustransport, die Unterkunft und stellt Ihnen ein maßgeschneidertes Programm zusammen, auch wenn Sie bei bestimmten Aktivitäten Ihre Wünsche äußern können. Zu einem großen Teil wird die Agentur Ihnen Leistungen in Rechnung stellen, die üblicherweise für Schulgruppen an historischen Stätten angeboten werden. Andererseits wird sie auf ihre Dienstleister vor Ort zurückgreifen, die meist nicht zum pädagogischen Personal der Museen oder Gedenkstätten gehören.



Die Unterbringung in einer Jugendherberge


Die Unterbringung in einer Jugendherberge ist sinnvoll, wenn Sie Ihre Gruppe gut kennen und diese reif ist. In der Regel wohnen die Schüler in gemischten Schlafsälen mit Sanitäranlagen auf dem Flur. Manchmal steht ihnen ein Gemeinschaftsraum zur Verfügung, in dem sie Tischfußball oder Billard spielen können. Das Frühstück ist im Preis inbegriffen und relativ zufriedenstellend. Das Lunchpaket am Mittag ist jedoch recht teuer und sehr knapp bemessen, auf jeden Fall aber nicht ausreichend für Jugendliche. Ich empfehle Ihnen daher, eine Mahlzeit im Freien zu finanzieren.


Ich empfehle Ihnen drei ruhige Adressen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind und abseits der Partyviertel liegen. Das AO Hostel Hauptbahnhof liegt 10 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof entfernt und bietet eine fast wohnliche Umgebung abseits der Hauptverkehrsstraßen. Das Meininger Hotel Hauptbahnhof liegt isoliert auf dem Bahnhofsvorplatz und in der Nähe des Reichstagsgebäudes. Die DJH Jugendherberge Berlin International ist eine echte Jugendherberge mit deutschem Netz, 15 Minuten zu Fuß vom Potsdamer Platz entfernt.



Der Inhalt einer Klassenfahrt nach Berlin für Mittelschüler


Auf dieser Grundlage können Sie Ihre Klassenfahrt aufbauen, der der Vier-Phasen-Regel folgen sollte: Bildung, Entdeckung, Sozialisierung und Freiheit. Idealerweise sollten Sie alle vier für jeden Tag des Aufenthalts kombinieren, aber eine übermäßige Anhäufung, zu teure Aktivitäten und zu spezielle Themen vermeiden.


Die Bildungszeit


Bei Besuchen in Museen oder Gedenkstätten bitte ich Sie, auf die Professionalität der Ihnen zur Verfügung gestellten Referenten zu vertrauen. Bedenken Sie, dass Sie nicht denselben Beruf ausüben und folglich die pädagogischen Ansätze unterschiedlich sind. Auf keinen Fall sollten Sie die Führung selbst übernehmen. Andererseits können ein Audioguide oder ein Fragebogen den Austausch und den menschlichen Kontakt nicht ersetzen.


Für Schüler der Mittelstufe kann ich mehrere Bildungsaktivitäten empfehlen, die sich durch ihren Umfang und die außergewöhnliche visuelle Wirkung auszeichnen, die sie bieten. Natürlich ist eine 60-minütige Führung ein Muss. Am Ende jeder Führung sollten die SuS mindestens 30 Minuten Zeit für individuelle Entdeckungen haben.


Zum Thema Kalter Krieg und deutsche Teilung sind die besten Adressen in der Reihenfolge ihrer Präferenzen: die Gedenkstätte Berliner Mauer, das Alliiertenmuseum und das Museum des Alltagslebens in der DDR.


Zum Thema nationalsozialistisches Deutschland sind hier zwei ausgezeichnete Adressen: die Topographie des Terrors und das Jüdische Museum.


Schließlich sei noch das ausgezeichnete Pergamonmuseum über die Geschichte der antiken Zivilisationen, der griechischen und der mesopotamischen, erwähnt, mit überwältigenden Visualisierungen, in denen der Superlativ dominiert.



Entdeckungszeit


Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um geführte oder freie Besichtigungen in der Stadt. Die SuS lernen so einen unbekannten und neuen Raum kennen. Die Dauer sollte zwei Stunden pro Sitzung nicht überschreiten. Eine Begleitung ist nicht zwingend erforderlich. Ihre Begleitperson wird jedoch in praktischen Kategorien denken, sodass die Sehenswürdigkeiten in einen logischen und nicht zu anstrengenden Fußweg eingebunden sind. Idealerweise finden diese Stadtbesichtigungen vor dem Mittagessen oder kurz danach statt. Sie brauchen keine Angst zu haben, dass sich Ihre Routen überschneiden. Manche Orte wie das Brandenburger Tor sollten Sie während Ihres Aufenthalts mindestens zweimal sehen.


Ich empfehle Ihnen wärmstens mehrere zugängliche und lohnende Routen. Als Erstes sollten Sie die Achse Unter den Linden von der Museumsinsel bis zum Brandenburger Tor hinaufgehen. Besuchen Sie dann das neue Berlin vom Potsdamer Platz und dem Sony Center bis zum Reichstagsgebäude, um auf die Kuppel zu gelangen. Vom Alexanderplatz aus gelangen Sie schließlich zum Haus Schwarzenberg, einem Ort für Street-Art.


Zeit für die Sozialisierung


Auch wenn sie von der Schulleitung, aber auch von einem Teil der Eltern nicht gerne gesehen werden, sind Freizeitaktivitäten unerlässlich. Neben dem offensichtlichen Vorteil, dass die Gruppendynamik gestärkt wird, sorgen diese Momente der Geselligkeit für eine bessere Aufmerksamkeit der Schüler während der eigentlichen Bildungsaktivitäten und stärken das Vertrauen zu den Lehrern und Lehrerinnen.


Es ist eine große Investition, die sich dauerhaft auszahlen wird.Wenn Sie Berlin mit dem Gefühl verlassen, als junger Mensch eine bereichernde Zeit erlebt zu haben, ist dies sicherlich die beste Möglichkeit, Ihre Arbeit zu würdigen.


Einige Beispiele für Freizeitaktivitäten: Bowling in der Berolina Bowling Lounge mit Zeitfenstern für Schulgruppen; Karaoke im Mauerpark, eine festliche Veranstaltung jeden Sonntag ab 15 Uhr; oder praktische Workshops über Street Art mit Schutzanzügen und Schablonentechnik. Diese Aktivitäten sind recht teuer: Für eine dreistündige Veranstaltung müssen Sie mit 20 Euro pro Person rechnen.


Vorsicht bei der Alternative einer Fahrradtour: Sie verbindet eine Freizeittour mit der Sensibilisierung für die Erinnerungsarbeit. Diese Option verfälscht Ersteres und macht Letzteres bedeutungslos. Geben Sie dem Spaß oder der Bildung den Vorzug, aber vermischen Sie nicht beide Aspekte.



Freizeit


Die SuS sollten die Möglichkeit haben, sich in der Freizeit untereinander zu treffen. Dies ermöglicht einen gewissen Rückzug und die Intimität des "unter sich Seins". Die Freizeit wertet vergangene oder zukünftige kollektive Erfahrungen auf. Andererseits reduziert ein schlankes Programm Überlastungen, mögliche Verspätungen und damit Stress und Müdigkeit. Um Ihre Chancen zu maximieren, empfehle ich, das Hostel nicht vor 9 Uhr morgens zu verlassen und nicht mehr als 3,5 Stunden pro Tag für Führungen einzuplanen. Ebenso sollten Sie immer 60 min für die Mittagspause einplanen.


Hinzu kommt die potenziell pädagogische Freizeit. Das sind geschlossene und gesicherte Räume, in der Regel Museen oder Parks, die den Schülern Bewegungsfreiheit und Entdeckungsmöglichkeiten bieten. Zu nennen sind hier das bemerkenswerte Technikmuseum und das Naturkundemuseum, zwei Räume mit beeindruckender Optik. Ein Ausflug in den Berliner Zoo kann ein schöner Nachmittag sein. Schließlich werden die SuS auch gerne shoppen gehen. Am besten wäre die Mall of Berlin, ein großes Einkaufszentrum in der Nähe des Potsdamer Platzes. Diese letzte Option ist für Schüler unter 15 Jahren nicht geeignet.


Achten Sie darauf, den Schülern keine Freizeit in einem Museums- oder Gedenkstättenbereich zu geben, der der Geschichte und der Erinnerungsarbeit gewidmet ist. Beispielsweise ist das DDR Museum ein spielerischer Raum, der in erster Linie ein Ort der Aufklärung über eine manchmal komplexe Realität bleibt.


Was ist mit dem Budget für kulturelle Zwecke?

Auf der Grundlage eines Aufenthalts von 5 Tagen und 4 Nächten in Berlin für 26 SuS und 4 Begleitpersonen schlage ich Ihnen ein Programm vor, das 12 Aktivitäten Ihrer Wahl umfasst: 6 Bildungszeiten (150€ = Führungen in Gedenkstätten), 4 freie Bildungszeiten (70€ = freie Besuche in Museen), 1 Entdeckungszeit (150€ = Stadtführung) und 1 Freizeitzeit (165€ = Bowling). Also ein Kulturbudget von etwa 535€, was 4€ pro Person und Tag entspricht.


Ein solches Programm ist realistisch, da es die Tage nicht überfrachtet. Die Gesamtsumme ist relativ ordentlich, aus dem einfachen Grund, dass die meisten Gedenkstätten und staatlichen Museen in Berlin ermäßigte oder sogar geschenkte Preise für Schulgruppen haben. Letztendlich können Sie mit den Einsparungen Ihren Schülern eine Runde Bowling, einen Ausflug in den Zoo oder ein Essen in einer Pizzeria ermöglichen.

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page